Karte schließen

Projekt: Faszinierend
Künstler: Foa Flux
Standort: Sternwarte Urania

logo_urania_blue

Projekt

In den 1960er Jahren begann das Raumschiff Enterprise mit seiner legendären Besatzung, unbekannte Bereiche des Universums zu erkunden. Insbesondere der Halbvulkanier Mr. Spock, verkörpert durch Leonard Nimoy, wurde zur Ikone. Der Schauspieler starb im Februar 2015. Nun hat Mr Spock seine spitzen Ohren für eine kurze Zeit dem Turm der Sternwarte geliehen. Sie wecken Erinnerungen. Wer sie sieht, fühlt sich unmittelbar ins Weltall versetzt. Dieses Symbol macht das Erlebnis zur ganz persönlichen Episode des Sommerfestivals mit all seiner Imaginationskraft. Wir werden hören …

Künstler

Dieses Gemeinschaftsprojekt gründet in gemeinsamen Erinnerungen von Annemarie Bucher, FOA-FLUX (alias Leutnand Uhura) und Stephan Dübi, CPNove (alias Montgomery Scott), die zu Zeiten des Raumschiffs Enterprise eine eigene «MONDFAEHRE» betrieben. FOA-FLUX initiierte die Idee bereits 2014, vor dem Tod von Leonard Nimoy (Spock-Darsteller) im Februar 2015. FOA-FLUX fokussiert auf globale und glokale Prozesse in den Künsten und betreibt ein unabhängiges Unternehmen für kritische Reflexion, Forschung und Praxis. CPNove konzentriert sich auf Ideen im Spatial Design, arbeitet interdisziplinär und intergalaktisch.

Standort

Als Volkssternwarte gebaut und Teil des berühmten städtebaulichen Ensembles von Gustav Gull, prägt die Urania-Sternwarte seit 1907 die Silhouette der Altstadt. Der denkmalgeschützte Turm kann an Führungen besucht werden.

Auf Karte anzeigen